EL - Elektrotechnik | Englisch | Kontrast++ | A++ |

Studieninformation

Faszination auf ganzer Linie

Automation beginnt beim Menschen. Eine Vielzahl von Informationen unserer Umwelt nehmen wir unbewusst wahr und reagieren automatisch darauf – nur so können wir aufrecht gehen, mit Messer und Gabel essen und sicher Auto fahren. Im Kern unterscheidet sich die Automation von industriellen Prozessen davon nicht. Sensoren sammeln Umweltinformationen, Steuerungen verarbeiten sie und Aktoren führen die Befehle aus. Moderne Automationslösungen ermöglichen Prozesse, die Menschen aufgrund der hohen Anforderungen hinsichtlich Komplexität, Präzision und Schnelligkeit nicht manuell durchführen können. Dabei wird die automatisierte Fertigung zusehends flexibler. Im Zukunftsszenario der so genannten Industrie 4.0 – einer dezentralen Vernetzung intelligenter Subsysteme von Anlagen – lassen sich selbst Unikate vollautomatisch herstellen.

 

Hintergründe

Seit der Frühzeit hat der Mensch mit Hilfe von Werkzeugen und neuen Technologien die Herstellung verschiedenster Güter leichter und produktiver gestaltet. Der Pflug revolutionierte die Landwirtschaft. Wasser- und Windräder stellten Energie für die Verarbeitung von Nahrungsmitteln, Holz und Metallen bereit. Die Dampfmaschine schuf die Grundlage für eine Vielzahl automatisierter Prozesse. Elektrotechnische Erfindungen wie der Dynamo, der Elektromotor und die leitungsgebundene Übertragung elektrischer Energie haben wesentlich zur Leistungssteigerung und Dezentralisierung der industriellen Produktion beigetragen. Mit Einführung von Mess-, Steuerungs- und Regelungstechniken entwickelten sich die Grundbausteine der modernen Automation. Effiziente Produktionsmethoden haben Arbeitswelt und Gesellschaft grundlegend verändert. Ein modernes Gesundheitssystem, Freizeit und ein großes Maß an persönlicher Freiheit sind auch die Ergebnisse des hohen Automatisierungsgrades industrieller Prozesse. Völlig neue Perspektiven eröffnen  die Computertechnik und Mikroelektronik. Industrieroboter und vollautomatische Produktionstechniken sind erst der Anfang einer Evolution, in der sich der Mensch vom Ausführenden zum Entscheider entwickelt.

 

Studieninhalte

Studierende mit Fachrichtung Automation erlernen Konzepte und Funktionen von Automations- und Regelungssystemen. Mess- und regelungstechnische Veranstaltungen und Labore bis hin zu den Grundlagen der Systemtheorie runden die theoretische Ausbildung ab. Zwei Studienarbeiten zu unterschiedlichen Schwerpunktthemen stellen eine breit angelegte Ausbildung sicher und verleihen tiefergehende Kenntnisse unterschiedlicher Fachbereiche. Absolventen der Studienrichtung „Automation“ an der DHBW Mannheim können selbst komplexe Prozesse von Automatisierungs- und Überwachungssystemen entwickeln, kontrollieren und steuern.

AUTOMATION

Ansprechpartner

Prof. Kay Wilding
Studiendekan
Tel.: (0621) 4105-1229
Fax: (0621) 4105-1318
kay.wilding(at)dhbw-mannheim.de

Prof. Dr. Nicole Möhring
Studiengangsleiterin
Tel.: (0621) 4105-1380 
Fax: (0621) 4105-1318
nicole.moehring(at)dhbw-mannheim.de

Prof. Dr. Joachim Priesnitz
Studiengangsleiter
Tel.: (0621) 4105-1337  
Fax: (0621) 4105-1318
joachim.priesnitz(at)dhbw-mannheim.de

Prof. Dr. Michael Ullmann
Studiengangsleiter
Tel.: (0621) 4105-1267
Fax: (0621) 4105-1318
michael.ullmann(at)dhbw-mannheim.de

EL Sekretariat
Leokadia Kutny (A 314)
Tel.: (0621) 4105-1228
Fax: (0621) 4105-1318
leokadia.kutny(at)dhbw-mannheim.de
Öffnungszeiten im Sekretariat:
Mo-Do: 09:00 - 15:30 Uhr
Fr: 09:00 - 12:00 Uhr

Sabine Vetter (A 315)
Tel.: (0621) 4105-1290
Fax: (0621) 4105-1318
sabine.vetter(at)dhbw-mannheim.de
Beratungszeiten: 08:30 - 11:30 Uhr

Carmen Stumpf (A 315)
Tel.: (0621) 4105-1370
Fax: (0621) 4105-1318
carmen.stumpf(at)dhbw-mannheim.de